Bildquelle: Pressefoto Novartis

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis (WKN:  / ISIN: CH0012005267) erregte zuletzt im Bereich der Krebsforschung große Aufmerksamkeit. wurde vor allem die US-Zulassung des Blutkrebs-Medikaments Kymriah, die erste in den USA zugelassene Gentherapie. Das soll jedoch längst nicht alles gewesen sein.

Quelle:

Kymriah ist nur ein Grund, warum die HSBC-Analysten in dieser Woche das „Buy“-Rating für die Novartis-Aktie bestätigt haben, während das Kursziel bei 90,00 CHF verbleibt. Damit ergibt sich derzeit ein Kurspotenzial von rund 10 Prozent. Allerdings hat Novartis neben Kymriah zuletzt weitere vielversprechende Gewinnbringer auf den Markt gebracht. Auf diese Weise konnte man bereits den Druck etwas lindern, der durch den Wegfall des Patentschutzes für das Krebsmittel Gleevec entstanden war.

Novartis-Chart:

Das heißt jedoch nicht, dass es keine Baustellen geben würde, um die sich der neue Chef, , kümmern müsste. Allen voran zählen die zukünftigen Pläne für die Augenheilsparte Alcon dazu. Die Beteiligung am Basler Nachbarn Roche (WKN: / ISIN: CH0012032048) sieht das Unternehmen dagegen nicht als Baustelle an. Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt sagte in einem mit der „Handelszeitung“, dass man im Konzern zu dem Schluss gekommen ist, dass es nicht sinnvoll wäre, den Anteil von rund 33 Prozent der stimmberechtigten Roche-Inhaberaktien (WKN: / ISIN: CH0012032113) zu verkaufen.

FAZIT. Die jüngsten Forschungserfolge und vielversprechende neue Medikamente sollten der Novartis-Aktie neuen Auftrieb geben. Einige angedachte Portfolioveränderungen dürften ebenfalls neue Kräfte freisetzen, während Novartis über eine Beteiligung auch von Erfolgen bei Roche profitiert.

Wer nun sogar überproportional von Kuteigerungen der Novartis-Aktie profitieren möchte, schaut sich zum Beispiel passende Hebelprodukte wie das Long Mini Future von Vontobel (WKN: / ISIN: DE000VN686E7) an. Für Novartis-Shorties gibt es natürlich ebenfalls die passenden Produkte (WKN: / ISIN: DE000VL2DCQ1).

Melden Sie sich . Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “La-Luce Auf die Schnelle” (Wochentags) und “La-Luce D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Novartis

  • SCHLAGWORTE
TEILEN

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Novartis will sich Zeit lassen | La-Luce[Börsenblogger] Novartis wird weitere Kräfte freisetzen Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] An unserer jüngsten Einschätzung zu Novartis hat sich ebenfalls nichts geändert. Vor rund zehn Tagen hieß es an dieser Stelle: […]

wpdiscuz