Chartanalyse EURUSD – mit Schwung ins neue Jahr!

Bildquelle: Pressefoto © Deutsche Bundesbank

abrufbar unter Trading-Treff.de bezieht sich auf den .

Rund zwei Monate ist es her, als ich das letzte mal eine Chartanalyse zum EURUSD erstellte. Damals sah das Chartbild noch anders aus, besonders von der Signallage. Der EURUSD hat sich jedoch seiner Stärke besonnen. Oder eher der Dollar seiner Schwäche? Meine letzte Chartanalyse in 2017 soll hier somit gleichzeitig den ersten Ausblick auf 2018 im neuen Jahr geben. Anlass ist der EURUSD mit Schwung zum Jahresende, welcher vielleicht direkt ins neue Jahr getragen werden kann.

Abwärtstrend im EURUSD überwunden

Basierend auf der  hatte ich folgendes Chartbild skizziert:

Stundenchart EUR-USD
Abwärtstrend im Stundenchart EUR-USD

Es stellte sich somit im Stundenchart ein Abwärtstrend ein, welcher von einer Trendlinie begrenzt wurde. So schrieb ich im Detail:

Die Trendlinie zeigt den Stopp an, den man in einer Short-Position verwenden kann. Darüber ist der Abwärtstrend gebrochen (Überschreitung 1.18).

Seit diesem Punkt hat sich einiges getan. Nicht nur eine Zinsanhebung in den USA, welche erst einmal für die robuste Wirtschaft dort sprach, sondern auch politisch. Auf den ersten Blick eine starke Erleichterung für die Unternehmen, wurde die Steuerreform von US-Präsident Trump nach einigen Stolpersteinen nun doch vom Senat bewilligt. Wenn auch knapp, es ist eine Reform! Dabei sollen die Unternehmenssteuern von 35 Prozent auf 21 Prozent gesenkt werden. Diesbezüglich hielt die Partystimmung an der Wall Street fast bis zur letzten Handelsminute an.

Wie sich aktuell in den Medien widerspiegelt, ist das Ziel jedoch nicht so positiv, wie zum Zeitpunkt der Publizierung erwartet. Insbesondere die Cashbestände aus dem Ausland sind dabei ein Problem. Denn diese müssen nun nachversteuert werden – ein Milliardenspektakel! Betroffen sind unter anderem die Wall Street Lieblinge wie Goldman Sachs, Citigroup und Bank of America. Nur 

Auswirkungen auf den EURUSD im Chart

Schlechte News für Amerika oder den Dollar-Raum sind bei einem Wechselkurs gleichzeitig gute News für die andere Seite – somit für den Euro. Dieser stieg in den letzten Handelstagen des Jahres auch wieder stärker an und erreichte die 1.20 Marke.

Der eingangs skizzierte Abwärtstrend ist schon eher gebrochen worden, wie die Aktualisierung des Charts zeigt:

Trendlinie EURUSD Tageschart
Überwindung Trendlinie im EURUSD Tageschart

Grün eingekreist habe ich den Pullback. Ein typisches Zeichen am Forex-Markt für einen Ausbruch. Dabei kommt der Kurs noch einmal auf das Ausbruchsniveau – in diesem Fall 1.174 – zurück und vollzieht den Ausbruch danach mit höherer Intensität.

Im weiteren Verlauf konnte noch einmal ein Pullback auf diesen Bereich vollzogen werden. Dies war der Zinserhöhung in den USA geschuldet, welche im Dezember ihre Schatten vorausgeworfen hatte und den Dollar kurzfristig stärkte. Im Chart stellt sich dies als doppelter Boden im vierten Quartal dar:

Doppelter Boden Tageschart EURUSD
Doppelter Boden um Tageschart EURUSD im vierten Quartal

Am letzten Handelstag des Jahres gelang dann die Eroberung der Marke von 1.20 EURUSD im Chartbild. Sicherlich ein krönender Jahresabschluss für alle, die von den Euro-Skeptikern unter Druck gesetzt wurden.

Was kann man daraus für den weiteren Verlauf ableiten?

Prognose EURUSD mit Schwung ins Jahr 2018

Daraus eine Ableitung für das komplette Jahr abzugeben, ist zu voreilig. Unsicherheitsfaktoren wie die deutsche Regierung oder die weitere Zinsentwicklung in der Eurozone (Mario Draghi mit der EZB wird nicht ewig das Niveau auf Null halten können) sind hier starke Einflussfaktoren. Dennoch ist im Chartbild die Eroberung der 1.20 ein wichtiges Signal, welches in den ersten Handelstagen noch einmal bestätigt werden muss. Dann und nur dann ist das nächste Ziel das Hoch aus August, genauer vom 30.08.2017 bei 1.2071

Ziel auf Oberseite im EUR/USD
Zielprojektion für 2018

Im nun endenden Kalenderjahr 2017 hatte der EURUSD eine Performance von 13 Prozent erzielt und damit ein Ausrufezeichen gesetzt. Die Währung ist keineswegs abgeschrieben und lässt sich auch nicht von den Kryptowährungen einschüchtern. Wenn der EURUSD mit Schwung ins neue Jahr startet und diesen weiter ausbaut, kann bei gleicher Konstanz wie in 2017 locker die Marke von 1.30 erreicht werden.

Ich werde dies aktiv verfolgen, traden und darüber berichten. Kommen Sie gut in das neue Jahr und bleiben Sie vor allem gesund. Das Trading an sich ist anstrengend und erfordert eine gewisse Grundfitness.

Dies ist als Update meines Tradings zu verstehen und keine konkrete Handelsanweisung.

Ihr 

 

Dieser Beitrag wurde von zur Verfügung gestellt. Dort gibt es Analysen, Wissen und Emotionen zum Trading.

Florian Forex tradet Währungen (Forex) und Indizes. Dazu nutzt er Futures und Ninja Trader als Plattform für seine Orders an der Börse. Florian Forex ist ein Pseudonym aber eine reale Person. Er ist auf dem Weg zum Vollzeit-Trader.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Trading-Treff.de / Pressefoto © Deutsche Bundesbank

Share on Facebook
Bookmark this on Delicious
Bookmark this on Digg

  • SCHLAGWORTE
TEILEN

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT