Bildquelle: markteinblicke.de

Trotz Wirtschaftswachstums und niedriger Arbeitslosigkeit ist die Unzufriedenheit in vielen Ländern groß. In Staaten, die die Krise nicht so gut gemeistert haben, kann man gar von einer verlorenen Generation sprechen.

So trüb die letzten Jahre für viele waren, so wundervoll kann es die nächste Generation haben. Nach Rezession, Stagnation und fallender Realeinkommen ist nun Licht am Horizont. Möglich macht das der technologische Fortschritt. Dieser hievt seit Jahrhunderten den Lebensstandard auf immer neue Höhen.

In den letzten 250 Jahren gab es fünf Innovationszyklen. Alles begann mit der Dampfmaschine (siehe Grafik). Die Produktivität nahm vor der Erfindung und der Verbreitung der Dampfmaschine viele Jahre lang ab. Es dauerte auch nach der Einführung der Innovation relativ lange, bis die positiven Effekte sichtbar wurden.

Grafik:

Der Dampfmaschine folgte die Eisenbahn, der Strom, die Chemie, das Auto und die IT. Seit etwa 10 Jahren befindet sich die Welt nun aber in einer Produktivitätskrise. In Großbritannien war der Rückgang so persistent wie seit Jahrhunderten nicht mehr.

Andere Länder hat es nicht ganz so schlimm erwischt, doch die Geschichte von sehr niedrigem Produktivitätswachstum kennen wir alle. Vielen ist das ein unlösbares Rätsel. Sie befürchten einen Paradigmenwechsel und eine Welt, in der Wachstum für immer Mangelware bleiben wird.

Andere sind nicht ganz so pessimistisch und erklären sich das langsame Produktivitätswachstum durch fehlerhafte Messmethoden. Wie misst man auch den Nutzen eines kostenfreien Service, den man über eine Smartphone App verwendet?

Die Probleme der Messung haben sicherlich Substanz, doch sie tragen nur einen kleinen Teil bei. Viel wichtiger ist ein ganz anderer Faktor. Ein Paper (Artificial Intelligence and the Modern Productivity Paradox) geht der Sache nach. Demnach ist es unwahrscheinlich, dass die Produktivität einfach nur falsch gemessen wird, es kaum noch Fortschritt gibt oder ein Großteil der Wirtschaft einfach nichts vom Fortschritt hat.

Die wahrscheinlichste Erklärung ist auch die banalste: es braucht Zeit, bis die Innovation in der Wirtschaft ankommt. Blickt man 250 Jahre zurück, erscheint das durchaus realistisch. Bis die Dampfmaschine die Produktivität merklich anschob, vergingen Jahrzehnte. Die Erfindung allein reicht nicht. Sie muss weit verbreitet werden. Das wiederum braucht Zeit und kostet auch zunächst einmal viel Geld.

Bevor die Welt von schnellerem Transport durch die Eisenbahn profitierte, musste Jahrelang ein Schienennetz aufgebaut werden. Bis es so groß war, dass ein ganzes Land bzw. die Welt davon profitierten, vergingen nicht nur ein paar wenige Jahre, sondern relativ viele.

Von der Innovation zum realen Effekt ist es ein weiter Weg. Am Anfang einer Innovation stehen hohe Implementierungskosten. Nicht jeder glaubt an die Vorteile bzw. sind die Kosten einfach zu hoch. Es kann 10 oder 20 Jahre dauern, bis sich eine Innovation durchsetzt. Das Internet ist ein gutes Beispiel. Erst in den letzten Jahren haben sich all die Vorteile gezeigt, die man Mitte der 90er Jahre erwartete und das Potential ist noch lange nicht ausgeschöpft.

Ähnlich ist es bei der Automatisierung, Robotik und künstlicher Intelligenz. Wir stehen erst am Anfang des Zyklus und es wird wohl bis in die 20er Jahre dauern bis wir einen Produktivitätsschub aus diesem Innovationszyklus sehen. Wir mussten ungewöhnlich lange darauf warten (20 Jahre lang). Dafür genießt die Generation, die von diesem Zyklus am meisten profitiert, wohl goldene Jahre und einen deutlich steigenden Lebensstandard.

Sie interessieren sich für Makrothemen und Trading in exotischen Basiswerten? 

Autor: Clemens Schmale, Finanzmarktanalyst bei 

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

  • SCHLAGWORTE
TEILEN

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
[Börsenblogger] Wir haben 30 gute Jahre vor uns! Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
wpdiscuz