Bildquelle: Pressefoto Tesla

Nachdem das Model S von (WKN A1CX3T) zuletzt bei Crashtests überzeugen konnte, schienen die Sicherheitsbedenken gegenüber Elektroautos ausgeräumt zu sein. Doch ein eines brennenden Tesla Model S warf neuerliche Fragen nach der Sicherheit der Batterien in den E-Cars und vor allem nach der Rechtfertigung für die beeindruckende Rallye der Tesla-Aktie auf.

Bildquelle: Pressefoto Tesla Motors ()

Der Vorfall sorgte für einen deutlichen Kurseinbruch bei der Tesla-Aktie. Gleichzeitig verbrannten am Dienstag auf einer Straße im US-Bundesstaat Washington nicht nur ein Model S und damit mindestens 70.000 US-Dollar, sondern auch mehrere Milliarden an Börsenwert. Allerdings könnte der Zwischenfall auch eine Gelegenheit für Tesla sein, den Zweiflern endlich zu beweisen, dass die Elektroautos des erst 2003 als Startup gegründeten Unternehmens sicher sind und die Kalifornier tatsächlich ein ernstzunehmender Automobilhersteller sind.

Laut Unternehmensangaben entstand das Feuer dadurch, dass der Wagen mit einem metallischen Gegenstand zusammenprallte und so die Batterie beschädigt wurde. Gleichzeitig dürfte es ein wenig weit hergeholt sein, aus diesem Vorfall, ein generelles Problem für Tesla oder die Elektroautoindustrie abzuleiten – warten wir erst einmal die offizielle Untersuchung ab. Autos mit Verbrennungsmotoren brennen schließlich auch täglich und sogar stündlich, ohne gleich auf YouTube zu erscheinen oder bei den Massenherstellern für Kursverluste an den Börsen zu sorgen. Schließlich könnte Tesla der Vorfall letztlich sogar nutzen, wenn man zeigen kann, dass das Feuer nichts mit der speziellen Beschaffenheit von Elektromotoren zu tun hatte und zudem das Feuer so kontrolliert wurde, dass der Fahrer unbeschadet aus dem Auto aussteigen konnte.

Selbst wenn Tesla ohne größere Blessuren aus der Geschichte kommen sollte, bleibt es jedoch abzuwarten, ob sich ein Einstieg für Anleger noch lohnt. Die Kursrallye beruht immerhin auf Vorschusslorbeeren. Diese muss Tesla erst noch rechtfertigen, indem der Konzern beweisen muss, dass er sich in der Riege der großen Automobilhersteller etablieren kann. Nicht umsonst hat Firmenchef Elon Musk zuletzt gesagt, dass ein Short auf die Tesla-Aktie keine verrückte Idee mehr sei. Allerdings ist er immer noch der Ansicht, dass ein Short keine gute Idee sei, wir dagegen aufgrund der übertrieben Kurszuwächse schon, während der Hype um das brennende Video wiederum übertrieben sein dürfte.

Melden Sie sich für unseren kostenlosen Wochen-Newsletter an. Immer samstags gehen wir in unserem bekannten und prämierten Blogstil auf unserer Meinung nach wichtige Themen der Woche ein und liefern Ihnen einen Markt-Roundup sowie Ausblick und Produkt-Informationen aus der D-A-CH-Region. – Ihre Mail-Adresse wird von uns nicht weitergegeben.

Bildquelle: Pressefoto Tesla Motors ()

  • SCHLAGWORTE
TEILEN

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Wochenrückblick KW40: Von K+S, dem Twitter-IPO und ausfallenden Arbeitsmarktdaten | La-Luce Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] und vor allem nach der Rechtfertigung für die beeindruckende Rallye der Tesla-Aktie auf. Die aktuelle Panik halten wir jedoch für übertrieben. Wer derzeit auf der Suche nach einem günstigen Broker für […]

wpdiscuz