Bildquelle: Pressefoto E.ON

In der Vorwoche hatte RWE (WKN ) Anleger verschreckt. Allerdings kann ein solch radikaler Schritt manchmal befreiend wirken. Möglicherweise versucht es E.ON (WKN ) deshalb seinem Konkurrenten gleich zu tun.

Nach einem Interview von E.ON-Finanzvorstand Michael Sen mit „Bloomberg“ ist die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass sich Investoren in den kommen Jahren auch bei E.ON auf weniger üppige Zeiten bei der Ausschüttungspolitik einstellen müssen. Allerdings sollte man E.ON und RWE selbst mit drastisch reduzierten Dividenden als Anleger nicht völlig links liegen lassen. Die Analysten der Deutschen Bank verweisen zum Beispiel auf den sich anbahnenden Kompromiss zwischen den Energieversorgern und der Bundesregierung in Sachen Atomrückstellungen. Aus diesem Grund bleibt das Kursziel für die E.ON-Aktie bei 10,00 Euro, während die Einschätzung „Buy“ lautet.

Chart: Comdirect

Etwas mehr Klarheit in Sachen Atomrückstellungen würde den Aktien von RWE und E.ON sicherlich gut tun. Allerdings dürften die verbleibenden Risiken immer noch viele Anleger davor zurückschrecken lassen, auf ein Comeback der Versorger zu wetten. Anleger, die jedoch Mut haben und sogar gehebelt auf steigende Kurse der E.ON-Aktie setzen möchten könnten das Produkt mit der WKN interessant finden. E.ON-Shorties setzen derweil auf das Hebelprodukt mit der WKN .

Melden Sie sich . Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “La-Luce Auf die Schnelle” (Wochentags) und “La-Luce D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressebild E.ON

  • SCHLAGWORTE
TEILEN

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
La-Luce um 12: E.ON & RWE führen DAX-Rallye an | La-Luce Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] 22. Februar 2016 in Aktie im Fokus: E.ON: Ein schlechtes Vorbild […]

wpdiscuz