Bildquelle: markteinblicke.de

Die US-Konkurrenten Dow Chemical (WKN ) und DuPont (WKN ) planen mit einer Mega-Fusion einen Großangriff auf den weltgrößten Chemiekonzern BASF (WKN ). Außerdem hat das DAX-Unternehmen mit der schwierigen Konjunktur und niedrigen Ölpreisen zu kämpfen. Abschreiben sollte man die Ludwigshafener deshalb noch lange nicht.

Angesichts der weltweiten Konjunktursorgen und der Turbulenzen an den Ölmärkten war es kein besonders rosiges Bild, das das BASF-Management für den weiteren Jahresverlauf auf der Hauptversammlung am Freitag im Congress Center Rosengarten, Mannheim malen konnte. Auch die Ergebnisse für das erste Quartal 2016 sind dementsprechend ausgefallen. Die Umsatzerlöse schrumpften aufgrund des Verkaufs des Gashandels- und Gasspeichergeschäfts um 29 Prozent auf 14,2 Mrd. Euro. Das EBIT vor Sondereinflüssen fiel um 8 Prozent auf 1,9 Mrd. Euro, während der Nettogewinn wegen einer geringeren Steuerbelastung um 18 Prozent auf 1,4 Mrd. Euro nach oben geschraubt werden konnte.

Der Ausblick für das Gesamtjahr 2016 wurde bestätigt. Demnach erwartet BASF aufgrund herausfordernder Rahmenbedingungen und des Verkaufs des Gashandels- und Gasspeichergeschäfts deutlich sinkende Umsätze. Das EBIT vor Sondereinflüssen soll dagegen nur leicht zurückgehen. Allerdings will man die Absatzmengen trotz des schwierigen Marktumfelds steigern. Damit dürfte BASF erneut zeigen, dass man selbst durch wirtschaftlich schwierige Zeiten gut durchkommt. Genau das hatte das Unternehmen in seiner nun schon mehr als 150-jährigen Geschichte immer wieder gezeigt und Anlegern attraktive Ausschüttungen beschert.

Chart: Ariva

Daher ist es auch nicht überraschend, dass weiterhin viele Analysten zu BASF halten. Aus Sicht der Citigroup-Analysten würde für die BASF-Aktie unter anderem die starke Bilanz sprechen. Aus diesem Grund haben sie das „Buy“-Rating und das Kursziel von 90,00 Euro bestätigt. Bei Kepler Cheuvreux verweist man darauf, dass die von BASF für das Auftaktquartal 2016 vorgelegten Zahlen klar besser ausgefallen seien, als man es angesichts des eingetrübten Umfelds am Markt befürchtet hatte. Es bleibt auch dort beim „Buy“-Rating für die BASF-Aktie. Das Kursziel liegt weiterhin bei 85,00 Euro.
Bildquelle: markteinblicke.de

  • SCHLAGWORTE
TEILEN

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Wendolin[Börsenblogger] BASF hat es schon oft gezeigt Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Wendolin
Gast
Wendolin

BASF War der Freitag nur eine technische Reaktion an der Börse in BRD. Es wäre zu einfach den Kursverfall einzelnen Werten aus den verschiedenen Branchen zuzuordnen. Sicher- lich haben die Autobranche, die Chemiebranche und der Finanzbereich verschiedene Probleme zu lösen? Ursächlich könnte Ultimo und der plötzliche Höhen- flug bei einigen Werten gewesen sein, also eine technische Reaktion an den Märkten. Im Fall der BASF wird sicherlich auch der ex Dividendentag eine kleine Rolle spielen. Weiterhin hat das Management der BASF ausgedrückt, dass die Entwicklung des Ölpreises für Unsicherheiten beim Umsatz und Erlös in 2016 sorgt. In allen Kursen am Markt… Weiterlesen »

wpdiscuz