Bildquelle: Pressefoto Bayer AG

Dass eine mögliche Monsanto-Übernahme Bayer (WKN: / ISIN: DE000BAY0017) richtig teuer zu stehen kommen würde, war zu erwarten. Jetzt geht der US-Saatgutriese laut eines Medienberichts beim Kaufpreis in die Vollen.

Das will erfahren haben, dass Monsanto (WKN: / ISIN: US61166W1018) von den Leverkusenern verlangt, auf die zunächst aufgerufene Summe von rund 62 Mrd. US-Dollar bis zu 7 Mrd. US-Dollar draufzulegen. Und dies, obwohl Monsanto Investoren mit den jüngsten erneut nicht vom Hocker reißen konnte.

Chart: Ariva

Es bleibt abzuwarten, ob sich Bayer wirklich ein höheres Angebot zutraut. Zumal die geplante Übernahme hierzulande nicht nur wegen eines möglicherweise zu hohen Kaufpreises kritisiert wird. Außerdem sind die Marktunsicherheiten angesichts des „Brexit“-Votums nicht weniger geworden. Ob das DAX-Unternehmen ausgerechnet jetzt solch hohe Risiken eingehen möchte.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann stimmen Sie doch beim Smeil Award für Finanzblogs für uns ab.

Bildquelle: Pressefoto Bayer AG

  • SCHLAGWORTE
TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei