Bildquelle: Pressefoto SGS S.A.

Nachdem SGS (WKN:  / ISIN: CH0002497458) vor wenigen Tagen solide präsentiert hatte, widmete sich der Schweizer Inspektions- und Warenprüfkonzern nun wieder seiner . Es wurden zwei weitere Zukäufe getätigt, um das Wachstum anzukurbeln.

Während aus Italien sowohl im Bereich der zerstörungsfreien Materialprüfung als auch bei den zerstörenden Prüfungen aktiv ist, bietet das niederländische Unternehmen Zolldienstleistungen an. Wie viel Geld SGS für die beiden Übernahmen auf den Tisch legen musste, wurde allerdings nicht bekannt.

SGS-Chart: boerse-frankfurt.de

Aus Sicht der Vontobel-Analysten unterstützen CTR und Maco die Aktivitäten des Unternehmens in Europa. Mit den Halbjahresergebnissen im Rücken will SGS im dritten Quartal mehrere Übernahmen ankündigen. Seit der Veröffentlichung seines Plans führte man 30 Übernahmen mit einem Umsatz von insgesamt 200 Mio. CHF durch – mehr als 50 Prozent davon in Nordamerika. Dies zählt laut den Marktexperten zu den obersten Prioritäten von SGS. Trotzdem reichte es bisher nicht, die Vontobel-Analysten optimistischer zu stimmen. Im Fall der SGS-Aktie bleibt es beim Kursziel von 2150 CHF und der „Hold“-Einschätzung.

Melden Sie sich . Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “La-Luce Auf die Schnelle” (Wochentags) und “La-Luce D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto SGS S.A.

  • SCHLAGWORTE
TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei