20. Juli 2018
Aktie im Fokus

Aktie im Fokus

Aktuellste

In der Medizin wird Geschichte geschrieben: Die Gentherapie steht vor dem Durchbruch. Unter Experten gilt sie als Schlüsseltechnologie des Gesundheitssektors. Daher ist der Megatrend natürlich auch aus Anlegersicht höchst interessant. Vor diesem Hintergrund wurde der Gene Therapy Performance-Index lanciert.

Die Henkel-Produkte sind fest in unseren Alltag verankert: Pattex, Pritt, Persil, Schwarzkopf … um noch einige zu nennen. Wenn man diese Mittelchen schon nutzt, was liegt da näher, auch von den Gewinnen des Unternehmens zu profitieren. Also rein mit der Aktie ins Depot?

Fresenius überzeugt nicht nur mit seinem Wachstumskurs und attraktiven Dividendenzahlungen. Dank alternder Gesellschaften und anderer Trends kann sich das DAX-Unternehmen über positive Wachstumsaussichten freuen.

Angesichts der starken Konjunktur und des Bau-Booms ist es etwas überraschend, dass die HeidelbergCement-Aktie zuletzt geschwächelt hat. Aufgrund der positiven Perspektiven sollte sich dies jedoch ändern.

Seit Tagen kennt die RWE-Aktie nur den steilen Weg nach oben. Steigende Strompreise und die Aussicht auf eine Neuordnung des deutschen Energiemarktes sorgen für ein Stimmungshoch. Hält dieses Stimmungshoch an?

Der Verlauf der FIFA Fußball-WM 2018 entsprach bisher nicht den Vorstellungen von adidas. Vor allem, weil die deutsche Nationalmannschaft bereits nach der Vorrunde die Heimreise antreten musste. Auch deshalb geriet die adidas-Aktie unter Druck, so dass das Papier aus charttechnischer Sicht nun angeschlagen ist.

Nachdem die Aktie von Vectron Systems nur den steilen Weg nach oben kannte, ist zuletzt Ernüchterung eingekehrt. Wie geht es nun weiter?

Die Aktien von Amazon und Wirecard wurden in Juni an der Tradegate Exchange von Anlegerseite besonders gerne gehandelt. Kein Wunder, gehören sie derzeit zu den heißesten Titel am deutschen Aktienmarkt.

Mit einer Flotte von Elektroautos will Volkswagen im kommenden Jahr den Carsharing-Markt erobern. Allein in Europa rechnet der Automobilkonzern mit rund 24 Millionen potenziellen Kunden.

Nach dem Ausscheiden der DFB-Elf rüstet adidas im WM-Viertelfinale sogar weniger Mannschaften aus als der große US-Konkurrent Nike. Zu allem Überfluss hat Nike große Turnierfavoriten wie Frankreich oder Brasilien noch im Rennen, so dass adidas bereits im Halbfinale ohne eigenes Team dastehen könnte. Wäre dies jedoch so schlimm? Das ist die große Frage.

Wenn Unternehmen eigene Aktien zurückkaufen, kann dies vor allem zwei Gründe haben. Der erste Grund: Die Top-Manager finden kein Investitionsziel, welches eine attraktive Rendite abwirft. Der zweite Grund: Trotz der Expansion des Geschäfts ist zu viel Geld auf der hohen Kante, was an die Anteilseignern zurückfließen sollte. Und genau so dürfte es derzeit bei der Allianz sein.

Ein positiver Analystenkommentar und die Aussicht auf eine Lösung der Zollfrage für die Autobranche bescherten den Aktien von Daimler, BMW und Volkswagen am Donnerstag deutliche Kursgewinne. Ist das nun der Beginn einer Wende?

Europäische Automobilhersteller fürchten sich vor möglichen US-Strafzöllen. Entsprechend wenig attraktiv erscheinen sie in diesem Umfeld für Anleger. Diese müssen sich nach krisenfesteren Alternativen umsehen.

Kaum sieht man einmal nicht hin und schon steht die Inflation plötzlich oberhalb des Ziels der Notenbanken. Diese müssten jetzt eigentlich bei der Zinswende richtig Gas geben.

Ein gut funktionierendes Rechnungswesen dürfte es bei Carl Zeiss Meditec geben. Denn schon drei Tage nach dem Ende des Quartals legte der Medizintechnikkonzern Zahlen für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2017/18 (per 30. September) vor.