20. Juli 2018
Grüezi Zürich

Grüezi Zürich

Am beliebtesten

Der Inspektions- und Warenprüfkonzern SGS (WKN: 870264 / ISIN: CH0002497458) geriet zuletzt aufgrund seiner Zukäufe in die Schlagzeilen. Nun konnte der SMI-Titel auch mit Halbjahreszahlen überzeugen.

Die Geberit-Aktie (WKN: A0MQWG / ISIN: CH0030170408) rauschte am Donnerstag in die Tiefe und belegte den letzten Platz im schweizerischen Leitindex SMI. In der Spitze ging es um etwa 8 Prozent nach unten. Zuvor hatte das Sanitärtechnikunternehmen neue Ergebnisse präsentiert.

Die Novartis-Aktie (WKN: 904278 / ISIN: CH0012005267) kam zuletzt kaum vom Fleck. Ein Belastungsfaktor war der Wegfall des Patentschutzes für das Krebsmittel Gleevec. Nun ist dem Schweizer Pharmakonzern in der Krebsforschung ein Durchbruch gelungen. Vielleicht gelingt damit auch in Bezug auf den Aktienkurs ein ähnlicher Durchbruch.

Der weltgrößte Uhrenhersteller Swatch Group (WKN: 865126 / ISIN: CH0012255151) veröffentlichte vergangene Woche sein Halbjahresergebnis – die Aktie zieht deutlich an.

Der weltgrößte Schokoladen- und Kakaoproduzent Barry Callebaut (WKN: 914661 / ISIN: CH0009002962) hat es wieder einmal geschafft zu wachsen, während der weltweite Schokoladenmarkt schrumpfte. Damit wurden erneut die Marktanteile der Schweizer ausgeweitet.

Die Nestlé-Aktie ist in das Visier eines aktivistischen Investors geraten. Ein Tag nach Bekanntgabe des Einstiegs gab Konzernchef Ulf Schneider den Rückkauf von Aktien bekannt. Die Aktie quittierte dies mit einem kurzfristigen Sprung nach oben. In der zurückliegenden Woche kam die Aktie jedoch etwas unter Druck. Lohnt nun der Einstieg?

Der Inspektions- und Warenprüfkonzern SGS (WKN: 870264 / ISIN: CH0002497458) geriet zuletzt in einen wahren Kaufrausch. Dabei ist es nichts neues, dass die Genfer das Wachstum mithilfe kleinerer und manchmal auch größerer Übernahmen ankurbeln. Der im SMI gelisteten Aktie hat es nicht geschadet.

Nachdem SGS (WKN: 870264 / ISIN: CH0002497458) vor wenigen Tagen solide Halbjahreszahlen präsentiert hatte, widmete sich der Schweizer Inspektions- und Warenprüfkonzern nun wieder seiner Lieblingsbeschäftigung. Es wurden zwei weitere Zukäufe getätigt, um das Wachstum anzukurbeln.

Nachdem Syngenta (WKN: 580854 / ISIN: CH0011037469) mitgeteilt hatte, dass der Käufer ChemChina im Rahmen des Übernahme-Angebots rund 94,7% der Syngenta-Aktien erhalten hatte, war die Sache klar. Die Übernahme ist „durch“, nachdem auch die zuständigen Behörden zugestimmt hatten. Aber es gibt Neuigkeiten: Denn Syngenta teilte am heutigen Donnerstag mit, dass ChemChina offensichtlich weitere Syngenta-Aktien gekauft hat.

Die Aktie des Schweizer Pharmakonzerns Novartis (WKN: 904278 / ISIN: CH0012005267) stemmt sich in diesen Tagen gegen den allgemeinen Trend.

Na endlich. Der Schweizer Zementhersteller LafargeHolcim-Aktie (WKN: 869898 / ISIN: CH0012214059) hat im Rahmen des Capital Market Day am 18. November 2016 ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Jetzt wird es umgesetzt.

Kaum ist der US-Hedgefonds Third Point bei Nestlé (WKN: A0Q4DC / ISIN: CH0038863350) eingestiegen, um Stunk zu machen, bis er seinen Willen durchgesetzt hat, schon knickt der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern ein. So sieht es zumindest aus. Die Schweizer haben ein 20 Mrd. CHF schweres Aktienrückkaufprogramm aufgelegt. Trotz des Aktienrückkaufprogramms will man die notwendigen Investitionen in das Wachstum nicht vergessen.

Eine Euphorie auf Seiten von Anlegern wollte rund um die Schaffung des Baustoffriesen LafargeHolcim (WKN 869898) nicht so recht aufkommen. Das schwache Börsenumfeld war daran nicht ganz unschuldig. Trotzdem war die Enttäuschung über den französisch-schweizerischen Deal relativ groß.

Der Schweizer Inspektions- und Warenprüfkonzern SGS (WKN: 870264 / ISIN: CH0002497458) war Mal wieder auf Shopping-Tour. Dieses Mal wurde der SMI-Konzern in Südafrika fündig.

Während dem DAX nur noch wenige Zähler bis zu seinem Allzeithoch fehlen und die US-Börsen bereits mit neuen Rekordständen aufwarten konnten, fehlen dem SMI rund 900 Punkte bis zu seinem Allzeithoch. Neue Indexmitglieder könnten nun für frischen Wind und einen schnelleren Sprung in unbekannte Kurshöhen sorgen.